Zurück zum Startbild

 

 

Einladung zum Meta-Salon

„Das ganze neue Jahr... ist vergangen ohne das meine Augen Sie sahen! Aber gratulirt habe ich Ihnen doch schon längst. Zum ersten Male habe ich Sonnabend, nach manchen Kalamitätchen... einige Freunde bei mir zum Thee, erfreuen Sie mich... mit Ihrem besuch dazu!“ Rahel in einem Billet an Frau von Horn am 9. Januar 1829*

Die geselligen Abende der Rahel Varnhagen von Ense waren die Inspiration für meinen Salon, in deren Tradition sowie der vieler anderer großer Europäerinnen ich mich damit etwas übermütig stellte. Zunächst habe ich, historisch treu, eine wöchentliche geistreiche Gesprächsrunde initiiert, zu der sich jedoch nur wenige Geistreiche aufrafften. Heutzutage brauchen die Leute ein Programm, schlussfolgerte ich, und so entstand der Literarische Salon, wie Ihr ihn jetzt kennt. Aber stimmt das überhaupt so?

Vier Jahre später und anlässlich des 20. Salons wollen wir uns im Salon mit dem Thema Salon beschäftigen.

Am 25. April 2009 um 20 Uhr lade ich zum Metasalon. Im Salon zum Salon lesen Hannah Lotte Lund und Cornelia Saxe.

Hannah Lotte Lund, geboren 1971, ist Historikerin mit Schwerpunkt auf jüdischer und Geschlechtergeschichte. Sie liest aus ihrem Buch Die ganze Welt auf ihrem Sopha...: Frauen in europäischen Salons, trafo verlag 2004, und wird uns über Salons um 1800 berichten.

Cornelia Saxe, geboren 1967, Autorin, Journalistin und Online-Redakteurin erzählt uns über Berliner Salons der neunziger Jahre und des 21. Jahrhunderts. Sie liest aus ihrem Buch Das gesellige Canapé: Die Renaissance der Berliner Salons, Quadriga 1999.

Mein Wohnzimmer wird wieder als Salon fungieren, mein rotes Sofa gibt das „Sopha“ oder „Canapé“, ich übernehme die Rolle der Salonnière. Und ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Euch auch diesmal als wache, aufgeweckte, interessierte und interessante Salongäste einfinden würdet.

Bitte beachten: Der Salon ist nicht kommerziell und nicht öffentlich. Ich bitte um vorherige Anmeldungen oder Absichtsbekundungen und ggf. kurzfristige Absagen, damit ich besser planen kann (Stühle, Warten wir noch? usw.). Rechtzeitiges Erscheinen sichert gute Plätze und allen einen ungestörten Salon.

Viele Grüße

Ina

* Aus einem Faksimile, Jahresgabe der Varnhagen-Gesellschaft 2008

 

 
Zurück zur Homepage